Frühlingsgedichte-Werkstatt zum Vatertag am 5.5.2016

 

  

Die Klasse 3b dachte sich zum Vatertag etwas Besonderes aus: Warum nicht auch einmal dem Papa zum Vatertag Gedichte schreiben? Gesagt – getan!

Der Papa sollte zum Vatertag ein selbst gedichtetes Frühlingsgedichte-Buch bekommen. Drei besondere Gedichtformen zum „Frühling“ sollten darin vorkommen: Frühlings-Elfchen, Frühlings-Avenidas und Frühlings-Akrostichons.

 Es dauerte nicht lange und die Kinder hatten sich die „Baupläne“ für die einzelnen Gedichte angeeignet: „Elfchen“ sind Gedichte aus 11 Wörtern und enden mit einem Ausruf. „Akrostichons“ werden zu einem bestimmten Thema geschrieben. Also suchte sich jeder ein Frühlingswort aus, schrieb es senkrecht von oben nach unten und dachte sich dazu Wörter oder Sätze aus. „Avenidas“ stammen von einem spanischen Gedicht von Eugen Gomringer ab. Drei Wörter werden in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet und dann zwei neue Wörter dazu angefügt. Auch das fiel den Kindern zum Thema „Frühling“ nicht schwer. Am „Meetingpoint“ tauschten sich die Kinder über Inhalt und Bauplan ihrer Gedichte aus, gaben sich gegenseitig Anregungen und verbesserten ihre Schreibfehler. Erst dann ging es an das endgültige Aufschreiben und Ausgestalten der eigenen Gedichte.

 

Es versteht sich von selbst, dass jedes Kind sein bestes, selbst verfasstes Frühlingsgedicht zum Vatertag auswendig lernte, um es dem Papa zu präsentieren.

 

 

 

 

 

Einhellige Meinung war: „Dichten ist gar nicht so schwer und macht Spaß!“ Das freut nicht nur die Lehrerin Frau Sonntag, sondern auch die Mütter, denn schon bald wird es zum Muttertag ein selbstgedichtetes „Muttertags-Gedichtbuch“ geben.

(01.Mai 2016 / Klasse 3b und Frau Sonntag)