Waldbesuch der 3b

Am 24. November machte sich die Klasse 3b warm eingepackt und voller Neugierde auf in den Faberwald. Das Wetter war an diesem Tag glücklicherweise auf unserer Seite und so konnten wir viele spannende Dinge in der Natur entdecken.

 Als erstes erkundeten wir den Wald mit all unseren Sinnen. Es galt ein Kind blind an einen Baum zu führen und diesen zu ertasten. Anschließend sollte der zuvor erfühlte Baum mit geöffneten Augen wiedererkannt werden. Hier erwiesen sich die Kinder der Klasse 3b als echte Baumexperten – enthusiastisch tauschten sie sich untereinander über ihre gemachten Sinneseindrücke aus. Nachdem beim Spiegelgang der Wald aus einem neuen Blickwinkel betrachtet und in einem eigens gesponnenen Nahrungsnetz die Beziehungen der Waldtiere- und pflanzen untereinander sichtbar wurden, legten wir mitten im Wald eine leckere Frühstückspause mit selbstgemachtem Hagebuttentee ein.

Gestärkt überlegten wir uns wie die Waldtiere im kalten Winter überleben können. In Kleingruppen bauten wir daraufhin gemeinsam verschiedene Unterschlüpfe für unseren imaginären Igel. Schnell wurden die Aufgaben in den Gruppen verteilt – einige Kinder waren für das Beschaffen des Baumaterials (Moos, Äste, Blätter usw.) zuständig, wohingegen andere das Bauen der „Wohnungen“ übernahmen. Dabei entstanden wirklich kreative Unterschlüpfe:

 

Zur Überprüfung, inwiefern das neue Zuhause tatsächlich die Wärme speichert, stellten wir ein Gläschen mit heißem Wasser hinein und warteten ab. Währenddessen machten wir uns mit einer Becherlupe auf die Suche nach kleinen Waldtierchen – und fanden mehrere Spinnen, Tausendfüßler, Ameisen und sogar einen Glückskäfer! Nach den spannenden Entdeckungen holten wir unser Gläschen wieder hervor und kontrollierten die Wärme des Wassers – die Temperatur war bei allen Gruppen hoch geblieben! Stolz machten wir uns nach dem aufregenden Erkunden des Waldes wieder auf den Rückweg zur Schule.