Einblicke in unsere Mitti am Fürreuthweg

„Schlaue Katze“ trifft „Weiße Feder“ in der Mittagsbetreuung

 

               

In diesem Schuljahr veranstalteten wir vor den Faschingsferien zwei Indianerwochen.

Den Kindern war es freigestellt, ob sie an den verschiedenen Aktionen zu diesem Thema teilnehmen wollten oder nicht. Ein paar Kinder waren sofort begeistert, sich zu verkleiden, alleine zu schminken, oder von den Betreuerinnen geschminkt zu werden. Andere Kinder brachten eigeninitiativ Indianerkleidung von zu Hause mit.
Wir haben gemeinsam Indianerketten und Rasseln aus alten Glühbirnen gebastelt.


Zu der Indianermusik von der CD, die ein Kind von zu Hause mitgebracht hatte trommelten die Kinder ihre eigenen Rhythmen, oder manche Kinder entspannten bei den ruhigeren Stücken in unserer Sofaecke.
Ein Highlight war unser Tipi, das wir mit Birkenstämmen und großen Tüchern im Raum aufgebaut haben. Der Boden des Tipi war mit echten Fellen ausgelegt und die Feuerstelle imitierten wir mit dünnen Tüchern in Orange-, Gelb- und Rottönen.

  

Am Ende der beiden Wochen hatten wir mit unserer Begeisterung fast jedes Kind angesteckt und nahezu jeder von uns hatte ein Stirnband mit einem Indianernamen um den Kopf gebunden und ein leckeres, frisch gebackenes echtes Indianerfladenbrot in der Hand. „Ya´at´eeh - mani wastete“ (Ich grüße Euch – Glück auf Deinem Weg)